Partnerschaft ist ein Abenteuer an der Grenze zwischen Verbundenheit und Individualität. Beides will gewahrt sein und mitunter gerät dies ins Ungleichgewicht.
Die Motive eine Beziehung einzugehen und die Ursachen für Beziehungsstörungen sind so vielfältig, wie es Menschen gibt. Gestörte Kommunikation? Konflikte? Das Gefühl, nicht gesehen und/oder gehört zu werden? Die Sicherheit, das Gefühl sich aufeinander verlassen zu können, ist abhanden gekommen?

Im Rahmen einer systemischen Beratung finden wir gemeinsam heraus, ob und wenn ja wie, es weitergehen kann.

Ich arbeite mit Paaren

  • die sich fragen ob sie mit ihrer Beziehung an einem Scheideweg angekommen sind
  • die meist, trotz aller Zweifel an der Beziehung, den großen Wunsch haben, Ihre Beziehung wieder in Gang zu bringen.
  • die sich, wieder (neu) miteinander ins Gespräch zu kommen, Problemzusammenhänge zu verstehen und einen Weg auch der Paarkrise zu finden
  • oder die bereits resigniert haben – ein Partner hat eine Außenbeziehung und einer oder beide denken an eine Trennung. Die Frage lautet oft: lohnt sich diese Beziehung noch? 

Ich arbeite mit Familien

  • die gern miteinander wollen, aber nicht mehr wissen wie
  • in denen Eltern verunsichert sind
  • deren Kinder Verhaltensauffälligkeiten zeigen.

In Paarsitzungen ist es mir ein Anliegen, einen Raum zu schaffen, indem beide Partner*innen ihre Wünsche und Bedürfnisse benennen können und ein tieferes Verständnis füreinander entsteht. Welche Beziehungsmuster aus der Biografie bestimmen noch unbewusst die Partnerschaft. Aus Gesprächen ergeben sich neben Verständnis auch oft Lösungsansätze. Beziehungsarbeit ist auch immer mit einer eigenen Entwicklung verbunden, vielleicht auch erst durch sie möglich.

In der Regel führe ich Paar- und Familiengespräche, allerdings können gerade zu Beginn des Prozesses Einzelgespräche notwendig sein. Die Sitzungen dauern je nach Absprache 60 oder 90 Minuten. Wichtig ist, dass beide den Wunsch haben an ihrer Beziehung zu arbeiten und sich auf einen Veränderungsprozess einzulassen.

Auf Wunsch kann auch ein Co-Therapeut hinzugezogen werden.

Paare und Familien in jeglichem Selbstverständnis sind herzlich Willkommen.