Lesung am 21.04.

19. März 2010 um 13:44 Uhr

„Alles wird gut“ oder wie „Lilith im blauen Kleid“ „Hinter den Wolken“ verschwand

Die Leipziger Autorinnen Marion Pelny und Sylvia Tornau, Mitfrauen der Autorinnenvereinigung Deutschland, haben mit großem Erfolg die mitteldeutschen Autorinnentreffen ins Leben gerufen mit dem Ziel, gemeinsam mit anderen Autorinnen eine Plattform für professionellen Austausch, gegenseitige Unterstützung und gemeinsame Projekte zu schaffen.

Eines dieser gemeinsamen Projekte ist die öffentliche Lesung am 21.04. 20 Uhr in der Kulturkneipe „Geigers Rätsel“ (Dresdner Str. 25).

Die Autorinnen lesen aus ihren aktuellen Arbeiten.

Im neuen Gegenwartsroman von Grit Scholz „Hinter den Wolken“, geht es um scheinbare Verirrungen der Liebe.

Marion Pelny, die bisher eher als Lyrikerin in Erscheinung getreten ist, liest die Geschichte eines Jungen, der den angeblichen Tod seines Vaters auf seine ganz eigene Weise verarbeitet.

Anne-Kathrin Maitschke, die jüngste in der Autorinnengruppe, karikiert in ihrem Text „Wunschdenken“ die elterlichen Projektionen auf ein Kind, das sich ganz normal fühlen würde, wenn man es so sein lassen würde, wie es ist.

Kathrin Wildenberger stellt einen Auszug aus ihrem Geschichtenzyklus „Motif 1“ vor, in dem es um 30 bis 40-jährige im Leipzig der Gegenwart geht und die Auswirkungen ihrer unterschiedlichen Sozialisationen in Ost und West.

Jutta Pillat liest lyrische Reiseimpressionen unter anderem über Mallorca, Istanbul, Bulgarien und Paris.

Im Kurzkrimi von Sylvia Tornau, unter dem Titel “Alles wird gut”, geht es um das Thema Rache. Protagonisten sind eine Frau, zwei Hunde und jede Menge Zecken.

Juliane Markov erzählt eine moderne Geißgeschichte, die offen lässt, wer hier der Wolf ist.

Gesche Blume stellt einen Text aus der Geschichtensammlung „Lilith im blauen Kleid“ vor, erschienen bei Edition Erata 2006.