#ichtraumich – Tag 29

30. Januar 2018 um 07:55 Uhr

Aufgabe: Ebook vs. Printausgabe. Welches Format bevorzugst du und warum?

Ich lese gern in beiden Formaten. An Printausgaben mag ich das Haptische. Ein Buch im wahrsten Sinn des Wortes begreifen zu können ist mitunter pure Freude. Der Geruch, das Papier, das Rascheln beim umblättern, das möchte ich nicht missen. Allerdings ist der Platz auch in meinen Bücherregalen begrenzt, deswegen lese ich inzwischen vor allem Krimis und Fachliteratur als Ebook. Auch für Urlaubsreisen ist das Ebook mein Favorit. So kann ich viele Bücher mitnehmen und der Rucksack bleibt trotzdem leicht.

#ichtraumich – Tag 14

14. Januar 2018 um 14:41 Uhr

Aufgabe: Zeig uns Deinen SUB!

Wieder etwas gelernt. SUB heißt Stapel ungelesener Bücher 🙂

Nadia Murad: Ich bin Eure Stimme

Jenny Erpenbeck: Gehen, Ging, Gegangen

Baudelaire: Die Stimme des Bösen

Didier Eribon: Rückkehr nach Reims

Maxie Wander: Tagebücher und Briefe

Marion Tauschwitz: Hilde Domin

Odile Kennel: Was Ida sagt

Ulrike Bail: sterbezettel

Claudia Breitsprecher: Hinter dem Schein die Wahrheit

Ursula Maria Wartmann: Rückkehr der Träume

Dittmar Lauer: Hexenverfolgung im Hochwald

Thomas Schöne: Tatort Himmelsscheibe

Rainer Vollkommer: Das römische Weltreich

Gerald Hüter: Biologie der Angst

Peter A. Levine: Trauma und Gedächtnis

#ichtraumich – Tag 13

13. Januar 2018 um 14:17 Uhr

Aufgabe: Welches Buch liest Du gerade? Mein Leseverhalten hat sich in den vergangenen Jahren enorm verändert. Früher bin ich aus der realen Welt in die Geschichten und Romane die ich las geflüchtet. Fachbücher habe ich immer dann gelesen, wenn es für Studium oder Ausbildung notwendig war. Die prozentuale Verteilung lag ungefähr bei 90/10. Heute lese weitaus mehr Fachbücher und weniger Geschichten und Romane. Bevorzugt lese ich derzeit Biografien und Briefwechsel, was jedes mal einen kurzen Moment des Bedauerns in mir auslöst, dass es diese Form der Kommunikation heute kaum noch gibt, ich sie kaum noch nutze. Meist liegen in meiner Wohnung 2-3 angefangene Bücher und ich entscheide nach den Energiereserven des Tages. Kann ich noch denken und mich auseinandersetzen, greife ich zum Fachbuch. Möchte ich der realen Welt entfliehen, lese ich fiktionale Literatur. Habe ich Sehnsucht nach Sprachkunst, lasse ich mich von Gedichten verführen. Derzeit lese ich zwei Bücher. Den Roman ‚Königin der Nacht‘ von Bille Haag und das Fachbuch ‚Verkörperter Schrecken – Traumaspuren in Gehirn, Geist und Körper und wie man sie heilen kann‘ von Bessel van der Kolk. Aktuell faszinieren mich die Gedichte von Lütfiye Güzel.